Entzündungen sind keineswegs nur schlecht

Entzündungen werden meist negativ bewertet und man greift sehr schnell zu Entzündungshemmern, Schmerzmitteln etc. Ist dies immer der richtige Weg? Vielleicht braucht es ja genau die Entzündung, damit es zur Wundheilung kommt? Wie lange sollte eine Entzündung dauern und wann spricht man von einer chronischen Entzündung?


Akute Entzündung (5-7 Tage)

Das Ziel einer akuten Entzündung ist es, den schädigenden Reiz (Gewebeverletzung, Bakterien, Viren, Pilzen, physikalische Reize etc. ) zu beseitigen. Das bewältigt unser Körper mit Antikörpern (immunkompetenten Zellen) und Entzündungsmediatoren, welche eine optimale Voraussetzung für die Wundheilung schaffen. Kurz gesagt: Die Entzündung ist eine wichtige Phase, damit später die  Wundheilung starten kann.
Die akute Entzündung sollte im Normalfall nach 5-7 Tagen beendet sein.

Voraussetzung für ein optimale Wundheilung:

Für eine optimale Wundheilung sind Makronährstoffe als Energie- und Baustoffträger von grosser Bedeutung. Insbesondere Proteine und deren Grundbausteine, die Aminosäuren, gelten als wichtigste Ernährungskomponenten im Wundheilungsprozess.
Kohlenhydrate hingegen üben vorwiegend einen indirekten Effekt auf die Wundheilung aus, indem sie die für eine Heilung benötigte Energie bereitstellen.
Ungesättigte Fettsäuren wie Omega 6 und Omega 3 spielen eine wichtige Rolle bei einer Entzündung/Wundheilung.
Stress jeglicher Form kann uns Energie rauben und somit die Wundheilung verzögern.

Wie verhindere ich eine chronische Entzündung?

1. Ausreichend Omega 3 wenig Omega 6
2. Gesunde tierische Proteine (Bausubstanz um die Wunde zu schliessen)
3. Vermeidung von chronischem Stress = raubt Energie für die Wundheilung

Nahrungsmittel welche man vermeiden sollte:
1. Omega 6 ( Weizen, Sonnenblumenöl, Erdnüsse, Rapsöl, Maisöl, Distelöl)
2. Schweinefleisch
3. Milchprodukte
4. Zucker & Süssstoff

Wundheilungsfördernde Nahrungsmittel:
1. Papaya
2. Broccoli
3. Beeren
4. Ingwer
5. Kurkuma
6. Avocado
7. Lachs, Makrele Sardinen (Omega 3)
8. Walnüsse, Leinöl, Olivenöl, Kokosöl
9. Grünes Blattgemüse
10. Biofleisch (Huhn, Wildfleisch, Rindfleisch) wichtige Proteinquelle  für Bausubstanz)

Schmerzmittel

Schmerzmittel nach grösseren OPs sind wichtig, damit der Schmerz nicht chronisch wird.
Ansonsten verzichtet man wenn möglich aber besser auf Schmerzmedikamente, da es ungemein wichtig ist auf den Körper zu hören in der Zeit einer akuten Entzündung. Der Körper kommuniziert über die Schmerzrezeptoren und es ist wichtig zu wissen, wo die natürliche Schmerzgrenze liegt und welche Bewegungen man in der Anfangszeit einer Entzündung vermeiden sollte, damit sie nicht zu einer chronischen Entzündung wird.



Fazit

Entzündungen sind nicht so schlecht wie ihr Ruf: Ein Entzündungsprozess ist eine natürliche Abwehrreaktion des Körpers, sollte jedoch nicht länger als 7 Tage dauern. Mit einer ausgewogenen Ernährung, wenig Stress, Ruhe & angepasster Bewegung im schmerzfreien Bereich kann man einer chronischen Entzündung entgegenwirken.