Was ist Flossing?

So aktuell der Trend "Flossing" momentan in der Pyhsiotherapie ist, so lang reicht die Geschichte der wirksamen Therapiemethode zurück: Schon die Gladiatoren im antiken Rom legten sich Schnürbandagen an.

Bei den modernen Floss-Bändern handelt es sich um elastische Kompressionsbandagen, die fest um die verschiedenen Körperpartien gewickelt werden und dort das Gewebe abschnüren. Führen die Patienten dann aktive oder passive Übungen aus, lösen sich die verhärteten Stellen in den Muskeln, Gelenken und Faszien und die ursprüngliche Beweglichkeit kehrt zurück.

Erhältlich sind die 2,5 oder 5,0 Zentimeter breiten Floss-Bänder in einer Länge von 1,03 bis 3,5 Meter. Dabei haben Therapeuten die Wahl zwischen vier Zugstärken von "light" bis "extra heavy".

 

Anwendungsbereiche und Wirkung von Flossing

 

Zum Einsatz kommen die bunten Floss-Bänder bei Muskelschmerzen, Verspannungen und eingeschränkter Beweglichkeit von Schulter, Ellenbogen, Knie oder Fuss. Ebenso können sie den Abbau von Schwellungen beschleunigen und den Muskelaufbau unterstützen.


Nach dem straffen Anlegen pressen die Floss-Bänder das Gewebe aus. Beim Lösen der Bandagen saugt es sich wieder voll. So kommt es zu einer Mobilisierung der verschiedenen Gewebeschichten wie Haut und Unterhaut sowie von Faszien, Muskeln, Sehnen und Kapseln. Die Gelenkbeweglichkeit verbessert sich, bei Gelenkergüssen kommt es zu einer Entstauung.

 

Anwendungsbeispiel: Flossing bei Schmerzen im Kniegelenk

 

In unserer Praxis wenden wir Flossing bei vielen Beschwerden sehr erfolgreich an. Besonders effektiv wirkt die Behandlung mit den Kompressionsbandagen bei Schmerzen im Kniegelenk.
Die Wickelung beginnt in diesem Fall mit einer 50-prozentigen Zugstärke etwa zehn Zentimeter unterhalb der Kniescheibe. Dabei achtet der Therapeut auf eine ausreichende Überlappung der Bandage.

 

 

 

Im schmerzenden Bereich erhöht sich der Zug auf 60 bis 80 Prozent. Zehn Zentimeter oberhalb der Kniescheibe endet die Kompression mit 50-prozentigem Zug. Die Dauer der Wickelung beträgt dabei nur ein bis zwei Minuten. Während dieser Zeit erfolgt die Bewegung des Knies entweder aktiv mit Kniebeugen oder Ausfallschritten oder passiv durch den Therapeuten.

 

Nach der Entfernung des Floss-Bandes zeigen sich viele Patienten angenehm überrascht von der kraftvollen Wirkung dieser unkomplizierten Therapie-Methode.

Ob Flossing auch für Sie eine sinnvolle Methode ist, klären unsere Therapeuten individuell mit Ihnen ab.