Kurze Wartezeiten

Notfälle behandeln wir, wenn möglich, noch am selben Tag.

LANGE ÖFFNUNGSZEITEN

Bis 20.00 Uhr sind wir für Sie da – und das mit Herzlichkeit.

Online Termin Vereinbaren

Buchen Sie ganz einfach Ihr gewünschtes Angebot online.

Training mit innovativen Geräten

Abos auch ohne ärztliche Verordnung

Stosswellentherapie

Die bewährte Behandlungsmethode gegen hartnäckige Schmerzen.

Domizilbehandlung

Auch wenn Sie nicht zur Therapie kommen können, behandeln wir Sie gerne – bei Ihnen zu Hause.

Sensopro Training

Mit dem einzigartigen und innovativen System trainieren Sie Körper und Geist.

Gutscheine

Verschenken Sie ein Stück Gesundheit!

Entspannen

Bei Verspannungen, Stress oder nach dem Sport – gönnen Sie sich eine wohltuende Massage.

Sportliche Ziele

Im Personal Training unterstützen wir Sie, Ihre Ziele zu erreichen – auf jedem sportlichen Niveau, drinnen und draussen.

Unser Team braucht Verstärkung

Qualifizierte Physiotherapeut/in gesucht – wir brauchen immer mal Verstärkung.

Arrow
Arrow
Slider

Was ist ein «Metabolisches Syndrom»?

Das metabolische Syndrom ist ein Sammelbegriff mehrerer Risikofaktoren, welche das Risiko für die Entstehung von Herzkreislauf- Erkrankungen erhöhen. Umgangssprachlich nennt man es auch «Wohlstandssyndrom».

 

Die am häufigsten auftretenden Faktoren sind, Bluthochdruck, Fettleibigkeit, Diabetes mellitus und Fettstoffwechselstörung.

Stark vereinfacht ausgedrückt, hängt das metabolische Syndrom mit Übergewicht beziehungsweise Fettleibigkeit (Adipositas) und Diabetes wie folgt zusammen: Übergewicht ist zentrales Kennzeichen für ein metabolisches Syndrom. Etwa jede zweite Person mit Übergewicht erkrankt im Laufe ihres Lebens an Diabetes mellitus, einer Störung des Zuckerstoffwechsels.

All dies sind Risikofaktoren an einem Herzinfarkt zu erleiden. Das Problem dabei ist der schlechte Lebensstil durch fehlendes Bewusstsein einer gesunden Lebensweise.

Nach einer der gängigen Definitionen liegt ein metabolisches Syndrom vor, wenn ein Mensch neben starkem Übergewicht (vor allem am Bauch) zumindest zwei der vier obengenannten Eigenschaften aufweist.

Die Prävalenz steigt mit zunehmendem Alter, jedoch können auch schon Individuen im Kindesalter bis hin zur Pubertät betroffen sein. Mehrheitlich sind Männer davon betroffen.

Die Zahl der Menschen, die übergewichtig oder fettleibig sind, nimmt stetig zu – damit einhergehend steigt die Zahl der Diabetiker. In der Schweiz betrifft Diabetes etwa 300'000 Menschen.

Die beste Prävention sind eine gesunde ausgewogene Ernährung, Vermeiden von Stress, regelmässige sportliche Aktivitäten und Verzicht auf übermässigem Alkoholkonsum und Nikotin.